Cannabis auf Rezept – Ernüchterndes Zwischenfazit

Cannabis auf Rezept - Ernüchterndes Zwischenfazit
http://suchtpraevention.org/
Immer mehr schwerkranke Menschen beantragen Cannabis auf Rezept. Das Cannabis bei Krankheiten helfen kann, belegen zahlreiche Patientinnen und Patienten.

Seit März 2017 darf jeder Arzt in Deutschland legal Cannabis verschreiben. Mittlerweile herrscht eher Ernüchterung statt Euphorie: Patienten ärgern sich über Krankenkassen, die die Kosten nicht übernehmen. Apotheken klagen über Lieferengpässe. Dr. Franjo Grotenhermen, Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft “Cannabis als Medizin”, beschäftigt sich seit Anfang der 90er Jahre mit dem therapeutischen Nutzen der Hanfpflanze. Genauso lange kämpft er politisch für die Anerkennung von Cannabis als Heilmittel und eine Kostenübernahme durch die Krankenkassen. Die bekamen Patienten vor der Gesetzesänderung nur in Ausnahmefällen und auf Kulanzbasis. Die meisten mussten den Stoff aus der Apotheke mit Preisen von zwölf bis 15 Euro pro Gramm aus eigener Tasche zahlen.

Situation in der Schweiz
Wer in der Schweiz medizinisches Cannabis erwerben will, muss ebenfalls eine bürokratische Hürde durchlaufen. Das BAG kann Ausnahmebewilligungen für die medizinische Anwendung von Cannabis erteilen. Nur die behandelnde Ärztinnen oder Ärzte können ein das Gesuch, ergänzt mit der schriftlichen Einwilligung des Patienten, einreichen.

Cannabismedikamente kosten 400 bis 2000 Franken pro Monat, und in den meisten Fällen müssen immer noch die Patienten vollständig dafür zahlen. Nur einzelne Krankenkassen bieten ein Entgelt an, und das auch nur im Rahmen einer Zusatzversicherung.

Weitere Infos sind hier abrufbar, https://www.bag.admin.ch/bag/de/home/service/gesuche-bewilligungen/ausnahmebewilligungen-verbotene-betaeubungsmittel/ausnahmebewilligungen-beschraenkte-medizinische-anwendung.html

Quelle: NDR, 12.03.2018

Cannabis auf Rezept – Ernüchterndes Zwischenfazit
Saisies records de cannabis par les douanes de Nouvelle-Aquitaine en 2017
Les douanes de Nouvelle-Aquitaine affichent un record historique de saisies de cannabis en 2017 . Plus de douze tonnes ont été saisies en 2017, soit 26% des saisies nationales.

Toute l’actualité en Nouvelle-Aquitaine
► http://france3-regions.francetvinfo.fr/nouvelle-aquitaine/

Rejoignez notre communauté Facebook
►https://www.facebook.com/France3Aquitaine
►https://www.facebook.com/france3limousin/
►https://www.facebook.com/France3PoitouCharentes/

Suivez-nous sur Twitter
► https://twitter.com/F3Aquitaine
► https://twitter.com/F3limousin
► https://twitter.com/F3PoitouChtes

Téléchargez l’application France 3 Régions
► http://bit.ly/1FPo7Ga

Abonnez-vous à notre newsletter
► http://france3-regions.francetvinfo.fr/abonnements/

Saisies records de cannabis par les douanes de Nouvelle-Aquitaine en 2017

One thought on “Cannabis auf Rezept – Ernüchterndes Zwischenfazit”

  1. Eine zeitliche Begrenzung der Kostenübernahme, seitens der Krankenkasse, ist im Gesetz nicht vorgesehen! Widerspruch & ggf. Klage einreichen!

Comments are closed.